Über Fistball

DIE URSPRUNGE VON FAUSTBALL

Der Faustball ist anerkannt als einer der ältesten Sportarten der Welt. Die Ursprungen stammen aus Rom. Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen erfuhr das Faustballspiel bereits im Jahre 240 n. Chr. durch Gordianus, Kaiser von Rom. 1555 schrieb Antonio Scaino die ersten Regeln für einen italienischen Volkssport. In Deutschland erchien diese Sportart 1870 und wurde ab sofort beliebt. Nach 24 Jahren wurden die gegenwärtigen Regeln gestellt. Von Jahr zu Jahr gewann der Faustball an Popularität in Europa und in der ganzen Welt.


SPIELREGELN

Der Faustball ist ein Mannschaftssport, der ein bisschen als eine Mischung von Volleyball und Tennis aussieht.  Faustball ist ein Rückschlagspiel für zwei Mannschaften mit je fünf Spielern und bis zu fünf Ersatzspielern. Die Spiele finden auf einem Spielfeld im Freien (20x50 Meter groβ), das mit einem Band halbiert ist, statt. Im Spiel ist der Ball wichtig, der 380 Gramm wiegt. Man prallt den Ball mit Fausten, deswegen ist diese Sportart der Volleyball ähnlich. Der Ball darf vor jeder Berührung durch einen Spieler einmal auf dem Boden aufspringen, jedoch nur innerhalb des Spielfeldes. Pro Spielzug darf er von drei unterschiedlichen Spielern berührt werden, muss dann aber spätestens durch den dritten Spieler über das Band zum Gegner zurückgespielt werden. Der Ball wird bei der Abwehr und beim Zuspiel mit der Innenseite des ausgestreckten Unterarms gespielt, beim Angriff oder bei der Angabe mit der Faust geschlagen. Berührt er die offene Handfläche oder andere Körperteile als den Arm, wird es als Fehler gewertet. Gespielt wird nach Punkten und Sätzen. Wenn eine Mannschaft einen Fehler macht, bekommt die andere einen Punkt, auch wenn sie keinen Aufschlag hatte. Die Mannschaft, die den letzten Fehler begangen hat, macht den nächsten Aufschlag. Ein Satz endet, sobald eines der Teams 11 Punkte erzielt hat und mit mindestens zwei Punkten in Führung liegt.

spielregeln:


DER FAUSTBALL IN DER WELT

Der Faustball ist sehr populär in Deutschland, Österreich und in der Schweiz, aber was interessant ist, auch in Asien, Afrika, Australien und in Nord- und Südamerika. Deutschland, Österreicht und die Schweiz verfügen über Spielplätze, die speziell für den Faustball vorgesehen sind.

Der Faustball ist sehr populär in Deutschland, Österreich und in der Schweiz, aber was interessant ist, auch in Asien, Afrika, Australien und in Nord- und Südamerika. Aktuell haben wir leider kein richtiges Spielfeld für Faustball. Dank The World Games entsteht in Polen der erste Faustballsportplatz in Wrocław (Paderewskistraβe 35).

„In Österreich, Deutschland, Italien, Brasilien, Argentinien oder in der Schweiz hat der Faustball eine schöne Tradition. Es ist die höchste Zeit mit dieser Sportart in Polen anzufangen.”

 

 

- Leszek Wróbel, Spieler der Faustballmannschaft Polens


International Fistball Association (IFA)

Die Internationale Faustballfederation entstand am 25 Juli 1960 und vereinigt insgesamt 52 Landvereinen. Der Sitz befindet sich in Salzburg (Österreich). Seit 1968 wird alle vier Jahre Weltmeisterschaft für Männer organisiert. Im Jahre 1994 erschienen in der Weltmeisterschaft zum ersten Mal auch die Frauen. Die unbestrittenen Sieger sind natürlich die Deutschen, die bis jetzt 11 Goldmedaillen gewannen. Sie triumphierten in allen Turnieren von 1968 bis 1995. Ihnen gehörten auch die zwei letzten Weltmeisterschaften.

Offizielle Webseite von International Fistball Association: www.ifa-fistball.com